LABORATOIRE KONTEMPO

Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image
Image

Pool Malebo

Mukenge / Schellhammer

Multimedia-Installation, digitale und analoge Bilder, experimentelle Videos, Kinshasa 2021

Die Multimedia-Ausstellung Pool Malebo ist eine digitale und analoge Serie, die in verschiedenen Etappen und Stationen zwischen Kinshasa und Europa stattfindet. In einem gegenseitigen Asutausch, Import und Export von Maltechniken und künstlerischen Traditionen verbindet das kongolesisch-deutsche Duo zeitgenössische Kunstpraktiken von beiden Kontinenten. Die Multimedia-Ausstellung Pool Malebo erforscht das fiktionale Potenzial in den aktuellen Darstellungen von Fremdheit durch die strategische Autoexotisierung des Duos Mukenge/Schellhammer und schafft gegensätzliche Verfremdungen und Traumbilder durch die Neuordnung und Neuinterpretation stereotyper Bilder des Exotischen. Die Einbettung zeitgenössischer Bilder und Erzählungen in fantastische Kontexte und spekulative Szenarien beleuchtet den Akt der Repräsentation des Anderen als einen Prozess der Exotisierung, der Bedeutung und Realität konstruiert. Eine spekulative Fiktion, die darauf abzielt, den zweidimensionalen Raum der Malerei zu erweitern.

Bio

Mukenge/Schellhammer besteht aus Christ Mukenge (geb. 1988, Demokratische Republik Kongo) und Lydia Schellhammer (geb. 1992, Deutschland). Das deutsch-kongolesische Duo fungiert seit 2016 als Versuchskaninchen für post-postkoloniale Theorie und Praxis in den Laboren des zeitgenössischen Kinshasa und Europas. Die Künstler*Innen setzen sich transkontinentalen Konfliktsituationen innerhalb sich schnell verändernder sozialer Systeme aus und reagieren auf ihre Erfahrungen und Untersuchungen in einem kontinuierlichen künstlerischen Prozess, der analoge und digitale Gemälde und Zeichnungen, experimentelle Videos, urbane Interventionen und Performances umfasst. Ihre spezifische Zusammenarbeit erschwert eine Kategorisierung und Assoziation nicht nur mit dem kulturellen Kontext und den künstlerischen Traditionen, sondern auch mit der geografischen Herkunft.
Das Duo präsentierte Arbeiten u.a. im Grandhotel Cosmopolis, Augsburg/Deutschland (2016), der Schweizer Botschaft in der Demokratischen Republik Kongo, Kinshasa (2018), Plateforme Contemporaine und Institut Français Kinshasa (2019), Galerie Noah Augsburg (2020), im Rahmen des panafrikanischen Videofestival „BodaBoda Lounge“ (2020) in 20 Ländern des afrikanischen Kontinents, City Salts Basel und Guggenheim Museum New York (2020/21),  Galerie Oberwelt, Stuttgart (2021). Im Jahr 2019 gründete das Duo das Projekt „Laboratoire Kontempo“, eine transdisziplinäre und experimentelle Plattform für zeitgenössische Kunst in Kinshasa.
Zusammen mit Gintersdorfer/Klaßen und Gintersdorfer/Yao haben Mukenge/ Schellhammer an Projekten im HAU Hebbel am Ufer, Berlin/Deutschland, im Rahmen der Skulptur Projekte Münster/Deutschland, im MC93, Paris/Frankreich, und im Theater Kampnagel, Hamburg/Deutschland teilgenommen. Im Jahr 2020/2021 sind sie Stipendiaten an der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart.